Epochentexte

Im Seminar „Einführung in die Literaturwissenschaft“ wird jedes Semester eine Fülle an Wissen vermittelt. Die Stoffmenge erfordert von den Studierenden neben der Arbeit im Seminar auch zusätzlich Zeit zu investieren. Um ein wenig Auflockerung zu schaffen, sollen sie zur Literaturgeschichte kurze Texte verfassen. Aus jeder Gruppe wird ein Text eingereicht und aus jedem Seminar wird je ein Gewinnertext von meinen Kolleginnen und mir ermittelt. Grundlage des Seminarstoffs ist das Buch „Literaturwissenschaft“ von Alo Allkemper und Norbert Otto Eke.
Alle Texte wurden unkorrigiert so übernommen, wie die Studierenden sie einreichten, denn man weiß im kreativen Bereich ja nie – ist es ein Fehler oder ein Kunstmittel. 😉

Barock
Zum Barock werden Sonette geschrieben. Diese dürfen an die Gegenwart angepasst sein, müssen aber noch immer einen Bezug zur Epoche beinhalten. Die folgenden Texte aus der untenstehenden Sammlung gehören hierzu:
Zerfall der Schönheit | Gedanken eines Erstsemesters

Aufklärung und Empfindsamkeit
Für diese beiden Epochen bzw. Epoche und Teilströmung soll entweder ein Lehrgedicht oder ein empfindsamer Brief geschrieben werden. Aktualisierungen sind möglich und gewünscht. Folgende Texte wurden bisher ausgewählt:
Katastrophen | Empfindsamer Brief

Goethezeit
Die Goethezeit umfasst im Seminargrundlagentext den Sturm & Drang, die Weimarer Klassik sowie die Romantik. Es kann entschieden werden, welche Epoche und damit welchen Text man schreiben möchte. Entweder ein Kurzdrama (Sturm & Drang) oder ein Gedicht (Weimarer Klassik) oder ein Märchen/Kunstmärchen (Romantik). Hier sind die bisherigen Ergebnisse:
Ein Märchen | Der Retter in der Not

Vormärz und Realismus
Hier konnte entschieden werden, ob ein i. w. S. politisches Gedicht für den Vormärz oder ein kurzes, erzählerisches Fragment für den Realismus geschrieben wird. Die folgenden Texte wurden bisher eingereicht:
Gedicht Vormärz 1 | Gedicht Vormärz 2

Literarische Moderne 1 – Naturalismus und Ästhetizismus
Zum Naturalismus bestand die Möglichkeit, ein Kurzdrama oder ein erzählerisches Fragment zu schreiben. Der Ästhetizismus verlangte ein Gedicht. Die bisherigen Texte sind:
furchtbar glücklich | Fragment

Literarische Moderne 2 – Expressionismus und Neue Sachlichkeit
Selbstverständlich gehört es sich so, dass man zum Expressionismus ein Großstadtgedicht schreiben lässt, während die Neue Sachlichkeit durch die Reportage vertreten wird. Folgende Texte sind bisher ausgewählt worden:
Großstadtgedicht 1 | Entgleisung

Zeit des Nationalsozialismus und Exil-Literatur
Um einen der historisch düstersten Abschnitte der deutschsprachigen Literaturgeschichte aufzugreifen, wurde um einen antifaschistischen Text gebeten. Hier sind die bisherigen Ergebnisse:
Von Karos in Streifen | Faschistisches Übel

Literatur der DDR
Die Nachkriegszeit spaltet sich in die Literatur der DDR und die der BRD. Erstere als eine zensierte oder reglementierte Literatur bietet neben staatsnahen Texten natürlich auch solche, die den Sozialismus reflektierten und kritisierten. Aufgabe war es, ein sozialistisches Gedicht zu schreiben. Hier sind die bisherigen Ergebnisse:
Wege | Ein Leben ist ein Werk

Literatur der BRD
Die Literatur der BRD zeigt eine Vielzahl an thematischen Schwerpunkten in einem zeitlich überschaubaren Kontext. Für die vorerst letzte literarische Epoche oder Strömung, die hier behandelt wird, wurde ein Text gefordert, der die 80er in den Blick nimmt. Hier sind die bisherigen Ergebnisse:
Was einmal war | 80er 1

Texte 80er 1 Was einmal war Ein Leben ist ein Werk Wege Faschistisches Übel Von Karos in Streifen Entgleisung Großstadtgedicht 1 Fragment furchtbar glücklich Gedicht Vormärz 2 Gedicht Vormärz 1 Der Retter in der Not Ein Märchen Katastrophen Empfindsamer Brief Gedanken-eines-Erstsemesters Zerfall-der-Schönheit
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.